Unsere Mobilität bei einem Urbanen Spaziergang erfahren

Gemeinsam mit dem ADFC Bremen e.V. und VCD Bremen e.V. präsentiert der autofreie StadTraum 2018 im Rahmen der jährlich stattfindenden Europäischen Mobilitätswoche vom 16. bis 22. September 2018, die deutschlandweit vom Umweltbundesamt koordiniert wird, den Bremerinnen und Bremern ein vielfältiges Programm rund um das Thema nachhaltige Mobilität und Stadtentwicklung. Alle Menschen sind eingeladen, den Stadtraum neu zu entdecken und zu erleben. Das Auto darf dabei auch gerne mal stehen bleiben. Die Aktionstage geben Einblicke in aktuelle politische Debatten wie: Kostenloser Nahverkehr, macht das Sinn? Tut Verkehrswende weh? Wie geht Fahrradhauptstadt? Und wie wird Verkehr sicher? Aber es geht um viel mehr als nur um Verkehrspolitik.Die Akteure des autofreien Stadtraums 2018 machen sich stark für mehr Lebensqualität, für mehr soziale Interaktion, für unsere Gesundheit und den Klimaschutz, für ein zukunftsweisendes Miteinander mit alternativen Ideen zur Mobilität im gemeinsam gestalteten S...

zum Artikel

MEETDAY 2018 am Sonntag, den 16.09.2018 ab 15Uhr bis 18Uhr

Seit 1. April 2015 sind über 123 Menschen aktiv in Hemelingen im Gebäude der ehemaligen Verwaltung der Firma Könecke. Um die Menschen und Ideen im Haus zeigen zu können, entwickeln wir, wie jedes Jahr einen Tag der offenen Türen.Mit offenen Türen kann jede/r Besucher*in durch das Haus viele neue Entdeckungen machen. Der MEETDAY 2018 ist nach der WURSTSAFARI 2016 und der Tuèr de Würst 2017 ein Tag neue Menschen kennenzulernen.Sonntag, den 16.09.2018 von 15Uhr bis 18Uhr / Zum Sebaldsbrücker Bahnhof 1, 28309 Bremen 

zum Artikel

Einladung REFILL in die ehemalige Tabakwarenfabrik Brinkmann am 24.08.2018 in Bremen

Nach 10. Workshops, diversen Veranstaltungen, gegenseitigen Besuchen in europäischen Städten im engen Wissenstransfer und viel Input und gemeinsamer Arbeit und Projekten, die entstanden sind, ist das Projekt "REFILL - Reuse of vacant spaces as driving Force for Innovation on Local level" Anfang Mai 2018 offiziell abgeschlossen worden. Höchste Zeit das wir hier in Bremen das Projekt abschließen und einen Auszug aus den Ergebnissen und Erlebnissen der vergangenen 2,5 Jahre präsentieren, sowie einen Ausblick darauf, wie es in der Freien Hansestadt Bremen mit der Thematik weitergeht und weitergehen kann.

zum Artikel

Urbaner Spaziergang am 09.09.2018 / 14Uhr
Wohnzone Findorff - Klimaanpassung zwischen Tür und Angel

Das vor den Toren der Stadt als Eisenbahnersiedlung gewachsene Findorff liegt inzwischen inmitten der Stadt und ist zu Fuß oder dem Fahrrad leicht aus der Innenstadt zu erreichen. Der Stadtteil hat immer wieder neue Wandlungen durchlaufen, die ursprüngliche Prägung durch den Bahnhof und die Eisenbahner, durch den Torfhafen und die Torfbahn Jan Reiners, ist inzwischen nur noch eine pittoreske Erinnerung. Mit dem Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg, der Schaffung dringend benötigten Wohnraums in den 50er und 60er Jahren und dem Ausweisen zeitgenössischer Wohnflächen in den 70er bis 2000er Jahren verfügt Findorff über eine gewachsene, heterogene Bausubstanz. 

zum Artikel

ZZZ begrüßte seinen Besuch aus Detroit / Michigan USA

Frau Jacqueline Taylor, PhD (Detroit / Michigan) arbeitet für die Stadtentwicklungsabteilung von Detroit (City of Detroit Planning and Development Department) und Dr. Mary Dellenbaugh-Losse aus Berlin haben zusammen einen Grant vom German Marshall Fund gewonnen, um für nachhaltige Nach- und Zwischennutzungsstrategien in den USA und in Europa zu recherchieren. In dem Pilot-Projekt geht es um einen transatlantischen Wissenstransfer von Leerstand-Interventionen in stagnierenden und schrumpfenden Städten, und zwar sowohl mit temporären Zwischennutzungen/Aktivierungen, als auch dauerhafte (Teil)Nachnutzung größerer Gebäude. Dafür sind drei Reiseblöcke eingeplant, in dem die Forscherinnen passende Projekte besuchen und Experten-Interviews durchführen. Im ersten Reiseblock, der Ende Mai 2018 / Anfang Juni 2018 stattfand, waren die beiden Stadtforscherinnen zu Gast bei einer Vielzahl von deutschen Projekten, unter anderem das ZZZ. Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt aus dem eine Datenb...

zum Artikel

Lärm in Huckelriede
Berliner Fachmann begleitet Gruppe durch Huckelriede

Experte misst Lärm zur Probe

Huckelriede. Oliver Hasemann dringt nicht mehr zu seinen Zuhörern durch. Ein Bus verlässt dröhnend die Umsteigestelle Huckelriede, der Verkehr rauscht vorbei, und dann kommt auch noch eine Straßenbahn rumpelnd um die Kurve aus dem Niedersachsendamm angefahren. Mit dieser Geräuschkulisse ringsum haben die 20 Menschen am Rande des Huckelrieder Marktplatzes kaum eine Chance, den Vertreter des Autonomen Architektur-Ateliers (AAA) neben ihnen zu verstehen.Das AAA hat gemeinsam mit dem Verkehrsclub Deutschland die Frauen und Männer anlässlich des weltweiten Aktionstages gegen Lärm zu einem Spaziergang durch Huckelriede eingeladen. "Wir wollen uns an die Brennpunkte des Lärms im Quartier begeben und über Möglichkeiten sprechen, wie die Anwohner besser geschützt werden können", ist von Hasemann zu hören, als die Straßenbahn zum Halten gekommen ist.

zum Artikel

Die Zukunft des Wohnens: Wünsche und Anforderungen an zeitgemäße Modelle für zukunftsfähiges Bauen und Wohnen
Vortrags- und Diskussionsveranstaltung

Die Themen „Wohnungsbau, Wohnungsnot und bezahlbarer Wohnraum “ sind bundesweit Dauerbrenner bei Diskussionen in gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Kreisen. Es gibt dazu neben vielfältigen Meinungen und Sichtweisen zahlreiche Forschungsprojekte, Förderprogramme, Aktionen und Strategien. Kurzum ist es ein höchst komplexes Themenspektrum, das die Menschen in einem der ureigensten Grundbedürfnisse trifft, nämlich ein Dach über dem Kopf haben zu wollen.Wir als bauraum-Bremen e.V. verstehen uns als Vermittler von Informationen und Helfer bei Entscheidungsfindungen zu allen Fragen des Planen und Bauens. Insofern ist es auch uns ein Anliegen, den einen oder anderen Beitrag zum Thema Wohnungsbau zu leisten. Gerne möchten wir dabei zu einem Perspektivwechsel anregen und auch scheinbar festgefahrene Problemstellungen oder starre Strukturen kreativ diskutieren.

zum Artikel

Urbaner Lärmspaziergang - SOUNDWALK 2018
Knotenpunkt Kattenturm am 24.04.2018, 17 Uhr

Zum 21. internationalen Tag gegen Lärm führt uns der Urbane Lärmspaziergang des Autonomen Architektur Ateliers an die Schnittstelle des Verkehrslärms im Bremer Süden. In der Einflugschneise des Bremer Flughafens werden wir verschiedene Lärmquellen am eigenen Körper erleben. Am Übergang zwischen der Stadt zu ihren Vororten rücken neben den Auswirkungen der steigenden Mobilität auch die urbanen Zwischenräume in den Fokus, die sich hier entlang der Verkehrsstränge angesammelt haben.

zum Artikel

REFILL FINAL CONFERENCE in GENT / BELGIUM, 27.03.2018

Viele Städte experimentieren mit dem Konzept der "temporären Nutzung" von verlassenen und leerstehenden Räumen. Es ist eine wichtige und inspirierende Quelle für Innovation und Veränderung in den Städten, da sie ein Motor und Inkubator für neue Formen der Urbanität sind. Seit September 2015 untersucht das REFILL-Netzwerk die Praxis der temporären Nutzung in verschiedenen europäischen Städten. Das REFILL-Netzwerk umfasst Partner aus Amersfoort, Athen, Bremen, Cluj, Gent, Helsinki, Nantes, Ostrava, Posen und Riga. Sie arbeiteten zusammen, um Wissen und gute Praktiken zu diesem Thema zu entwickeln. Das thematische REFILL-Netzwerk ist Teil des europäischen URBACT-Programms.Die internationale REFILL-Abschlusskonferenz wird ein interaktiver Tag (27.03.2018) sein, an dem wir die Projektergebnisse veröffentlichen werden.

zum Artikel

Diskussion im Focke-Museum "Wem gehört die Stadt?"

Protest + Neuanfang. Bremen nach 68! Die Jahre zwischen dem gesellschaftlichen Aufbruch um 1968 und der Schließung der Großwerft AG Weser, die 1983 einen Höhepunkt der wirtschaftlichen Strukturkrise markierte, erscheinen aus heutiger Sicht als wesentliche Transformationsphase der jüngeren Stadtgeschichte – als „Scharnierzeit“ zwischen den Jahren des Nachkriegsbooms und der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Situation zur Jahrtausendwende. Zum Teil widerstreitende Entwicklungen vollzogen sich in kürzester Zeit: Die Aufbruchsstimmung einer jungen Generation, die traditionelle Normen überwinden wollte, traf auf fundamentale wirtschaftliche Umbrüche.

zum Artikel