Entdeckungstour am Weserufer
Fast 100 Interessierte spazierten mit AAA durch die Neustadt

Neustadt. Ein Spaziergang bei strahlendem Sonnenschein und herbstlichen Temperaturen ist doch was Feines. Noch dazu, wenn der Fokus dabei auf die Bremer Architektur und unbekanntere Orte gelenkt wird. Dazu animierten Oliver Hasemann und Daniel Schnier vom Autonomen Architektur Atelier (AAA). Unter dem Motto „Stromaufwärts – Spaziergang mit einer Hand im Wasser“ waren fast 100 Bremerinnen und Bremer ihrer Einladung zum 10. Urbanen Spaziergang durch die Neustadt gefolgt. Auf der linken Weserseite der Stephanibrücke bildete sich die große Traube von Menschen, die  alle diesen Exkurs in einen Teil Bremer Geschichte unternehmen wollten, zusammen mit Freunden, Fremden und Nachbarn. Ein gemischtes Publikum von älteren Herrschaften und Zeitzeugen über junge Menschen bis hin zu Familien mit Kindern. „Wir haben von drei bis 103 Jahren alles dabei“, stellte Daniel Schnier fest, Initiator von AAA. Nach einer kurzen Einführung von Oliver Hasemann, ebenfalls Mitgründer der Initiative, ging der Marsc...

zum Artikel

Urbaner Spaziergang Westwärts – Abendrot mit Hochofenblick

Zu einem Urbanen Spaziergang durch Oslebshausen lädt das AAA - Autonome Architektur Atelier mit dem Bremer Energie-Konsens ein. Auf dem Weg durch Oslebshausen steht das Wachstum des Stadtteils zwischen Hafen und Eisenbahn im Fokus der Wahrnehmung. Entlang der historischen Wegeverbindung zwischen dem Bremer Zentrum und dem Bremer Norden, bzw. der Fernstraße in Richtung Bremervörde und Stade, auf den Ausläufern der Weserdünen gelegen, wuchs Oslebshausen in der Industrialisierung von einer ländlichen Siedlungen zu einer städtischen Nachbarschaft heran. Das vormals ländliche und vorstädtische bleibt Oslebshausen dabei immer ablesbar. Räumlich bewegt sich der Spaziergang zwischen dem Bahnhof als Ankunftspunkt an der Peripherie des Stadtteils in Richtung der Weser. Er bewegt sich abseits der Heerstraße durch die dichte Bebauung der westlichen Vorstädte, die hier in träge verteilte Ein- und Zweifamilienhäuser übergeht. In zweiter und dritter Reihe lassen sich hier Kleinode entdecken und die b...

zum Artikel

Stromaufwärts - Spaziergang mit einer Hand im Wasser
10 Jahre AAA in Bremen

Das Neustädter Weserufer ist erst im Zuge der Festungserweiterung im 17. Jahrhundert tatsächlich ein Bestandteil der Stadt Bremen geworden, wenn auch kein sehr angesehener. Nur durch Steuernachlässe konnten Bewohner vorerst auf diese Weserseite gelockt werden. Dies änderte sich mit der Freigabe der Zunftordnung als viele Handwerker und erste Industriebetriebe in die Neustadt zogen, generell blieb sie allerdings schlecht angesehen und eher eine Arbeiterwohngegend. Dies zeigt sich auch am Abbruch der Wehranlagen, die schlicht verfüllt und als Bauland dienten und im Gegensatz zur Altstadt nicht in eine Parkanlage umgestaltet wurden.  Treffpunkt: Unter der Stephani-Brücke auf der NeustadtsseiteDatum: Sonntag, den 16.10.2016 Uhrzeit: 14:00UhrOhne Anmeldung und kostenfrei! 10 Jahre AAA.

zum Artikel

10 Jahre AAA (2006-2016)
Einladung zu Urbanen Spaziergängen mit dem AAA

Das AAA organisiert seit 10 Jahren Urbane Spaziergänge in Bremen. Diese führen die TeilnehmerInnen an Orte im Bremer Stadtgebiet, die außerhalb der alltäglichen Wahrnehmung liegen und die neue Perspektiven auf die eigene, teils unbekannte, Stadt eröffnen. Die Urbanen Spaziergänge laden dabei die Teilnehmer*innen dazu ein, selbst das Wort zu ergreifen und aus eigenen Erfahrungen und Wissen zu berichten. Der Zuspruch zu den Urbanen Spaziergängen ist über die vergangenen 10 Jahre gleich bleibend hoch geblieben, im Durchschnitt nehmen 60 Teilnehmer*innen an ihnen teil. Zum 10. Jubiläum der Urbanen Spaziergänge wird das AAA im im monatlichen Turnus jeweils einen seiner „historischen“ Urbane Spaziergänge aus den vergangenen Jahren veranstalten. Auf diesen Spaziergängen wird der Wandel der Stadt in den vergangenen Jahren ebenso thematisiert wie die aktuellen Fragen, die sich an den jeweiligen Orten stellen. Getreu dem bisher umgesetzten Stil werden die Teilnehmer*innen die Möglichkeit haben, ...

zum Artikel

Deutscher Städtbaupreis 2016 mit WURST CASE
Am Abend des 15.09.2016 wurde die Auszeichnung durch die DASL und die Wüstenrot Stiftung im Hannover Congress Centrum an uns verliehen.

WURST CASE ist eine Zwischennutzung in einer aufgegebenen Wurstfabrik der Firma Könecke im industriell und gewerblich geprägten Bremer Stadtteil Hemelingen mit rund 40.000 Einwohnern. Die Umgebung ist heterogen, eine Bahnstrecke mit einem hohen Anteil von Güterverkehr bringt eine hohe Lärmbelastung mit sich. Hemelingen zählt zu den benachteiligten Stadtteilen, das Image ist schlecht, dreiviertel der Kinder beziehen Transferleistungen.WURST CASE ist ein Projekt der ZwischenZeitZentraleBremen (ZZZ), die 2009 als Projekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik startete und inzwischen als Stadtentwicklungstool bundesweit Schule machte. Die Besetzung der ZZZ wird von der Stadt ausgeschrieben. Die Betreiber sind junge Planer, Inhaber des Büros AAA: eloquente Kreative, die sich der angewandten Stadtforschung widmen und Initialprojekte im Stadtteil umsetzen. Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung mit dem Raum, dem Ort und seiner Eigenlogik, mit der Umgebung und den Menschen. Es geht um R...

zum Artikel

WURSTSAFARI
Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei

Am Samstag, den 27.08.2016 13-20h

Seit dem 1. April 2015 brennen wieder die Lichter im ehemaligen Verwaltungsgebäude der Könecke Wurstwarenfabrikation GmbH.Über 50 GestalterInnen, KünstlerInnen, MusikerInnen,FilmemacherInnen und andere Freischaffende bilden die kreative Nutzungsgemeinschaft im WURST CASE.Wir laden Euch zum Stöbern, Mitmachen und Kennenlernen zu uns ein. Samstag, den 27.08.2016 von 13 bis 20 Uhr  - Flohmarkt (Mitmachen ohne Anmeldung)- Workshops für Kinder & Erwachsene- Offene Fahrradwerkstatt- Kuchen, Kaffee, kalte Getränke- Grillwürstchen (bio/veg)ab 16 Uhr Live Musik von Jazz bis Rapab 17 Uhr Tag der offenen Türund vieles mehr! Bei schlechtem Wetter findet das Sommerfest im Gebäude statt.AAA GmbH c/o WURST CASE, Zum Sebaldsbrücker Bahnhof 128309 Bremen-HemelingenTel: 0421 / 69 58 126Mail: kontakt@aaa-bremen.de

zum Artikel

IBA Thüringen – Internationale Konferenz LeerGut
Positionen zum Umdenken, Umprogrammieren und Umnutzen von Leerstand

Die internationale Konferenz ist einem der fünf Arbeitsschwerpunkte der IBA Thüringen gewidmet: LeerGut, d.h. leerstehenden Gebäuden und ihrer Zukunftsfähigkeit in kleinen und mittleren Gemeinden. Die Konferenz bietet innovative und überraschende Beispiele für die Finanzierung, den Betrieb, die Gestaltung, aber auch Nutzung leerstehender Gebäude und brachgefallener Standorte in nicht wachsenden Regionen. Im Kontext unserer aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen zur Unterbringung flüchtender Menschen, bezahlbaren Wohnangeboten für Bedürftige generell und für den Umbau zu einer ressourcenschützenden und nachhaltigen Gesellschaft scheint uns die Arbeit mit dem Gebäudebestand selbstverständlich zu sein. Das Nebeneinander von Schrumpfen und Wachsen in ländlich geprägten Regionen erzeugt dabei jedoch ein Paradox von Zuviel und Zuwenig in unmittelbarer Nachbarschaft. Dennoch betrachtet die IBA den Leerstand in Thüringen als Ressource im weitesten Sinne: als LeerGut. Die internationale...

zum Artikel

Günstig(e) Gelegen(heiten) – Zwischen Knast und Krankenhaus

Zu einem Urbanen Spaziergang durch Gröpelingen lädt das AAA - Autonome Architektur Atelier mit dem Bremer Energie-Konsens ein. Auf dem Weg durch den Westen von Gröpelingen stehen die historischen Wohnquartiere hier im Fokus der Wahrnehmung. In den Zeiten der Industrialisierung sind die Unterkünfte für die Arbeiter der großen Industrieunternehmen im Stadtteil entstanden. Straßen mit den typischen Bremer Häusern wechseln sich mit Siedlungen ab, die am Stück von den Genossenschaften oder den großen Arbeitgebern gebaut wurden. Über die Jahrzehnte hat sich eine vielschichtige Individualität herausgebildet, die auch optisch dem Wandel der Erwerbsbiographien Rechnung trägt.Räumlich bewegt sich der Urbane Spaziergang zwischen Weser und Blockland, den beiden natürlichen Begrenzungen Gröpelingens. Zwischen diesen ziehen sich Schienen und Durchgangsstraße als markante technische Achsen, an denen sich auch die baulichen Landmarken wir das Straßenbahndepot, das Krankenhaus und die Justizvollzugsans...

zum Artikel

Urbaner Spaziergang durch die Lärm-Landschaft
Verkehrsclub Deutschland (VCD) und Autonomes Architektur Atelier (AAA) laden zum „Soundwalk 2016“ ein

Neustadt. Lärm erzeugt Stress, kann nachweislich krank machen, zu Schlaflosigkeit und Bluthochdruck führen. In Großstädten wie Bremen gibt es viel davon, insbesondere die Neustadt hat durch Hauptverkehrsstraßen und den Flughafen mit viel Krach zu tun. Geräusche werden schon ab 55 Dezibel als Lärmbelästigung empfunden, Werte ab 65 bewirken Stress. 75 Dezibel misst Wilfried Lietzau vom Bremer Landesverband des Verkehrsclub Deutschland dort, wo Neuenlander und Duckwitzstraße aufeinandertreffen. Vor ihm steht eine Gruppe Menschen, die erstaunt auf die Zahlen seines Messgerätes blickt. Sie sind Teilnehmer des „Soundwalk 2016“, eines vom VCD und dem Autonomen Architektur Atelier (AAA) mit Unterstützung des Beirats angebotenen urbanen Spaziergangs. Anlass ist der Internationale Tag gegen Lärm. Immer mehr Menschen trudeln an diesem nasskalten Nachmittag trotz widrigster Bedingungen am Treffpunkt ein. Als sich der Tross in Bewegung setzt, zählt er um die 35 Personen. Oliver Hasemann vom AAA mus...

zum Artikel

Soundwalk 2016

Soundwalk 2016 - ein Urbaner Spaziergang zum internationalen Tag gegen Lärm - durch die Bremer Neustadt Die Lärmkarte zieht sich wie ein engmaschiges Netz über die Neustadt. Ein Netz, dessen Fäden aus Straßen und Bahnentrassen besteht. Manche seiner Fäden sind ausgeprägter, stärker, lauter, andere eher dünn und leise. An ihren Schnittstellen bilden sich dicke Knoten, an denen sich Autos und Lastwagen, Straßenbahnen und Fahrradfahrer begegnen und die von einer ausgeprägten Geräuschbildung geprägt sind. Dazwischen, in den Maschen, breiten sich Orte der Stille aus. Wenig tangiert von der Hektik und dem Lärm der großen und kleinen Verkehrsstränge. Am internationalen Tag gegen Lärm laden wir zu einem Urbanen Spaziergang durch die Bremer Neustadt ein. Hier kreuzen sich stark befahrene Straßen, Straßenbahnen durchziehen das Quartier und auf zweiter Ebene überqueren eine Bundesstraße und eine Autobahn den Stadtteil. Darüber öffnet sich der Himmel und in ihm die An- und Abflugschneise für Flugz...

zum Artikel